The Walking Dead S5.05 Selbsthilfe-Review

Abraham und Eugene waren zwei der interessantesten ErgänzungenDIe laufenden TotenDie Besetzung war in der letzten Staffel, aber seitdem stehen sie größtenteils am Rande. Nicht mehr, nicht länger. Nachdem die Überlebenden wieder in Fraktionen aufgeteilt sind und Abe die Reise nach DC anführt, rückt diese Episode das seltsamste Paar der Apokalypse ins Rampenlicht.

Das Ergebnis war eine Episode, die sich wie eine alte Schule anfühlte, als wären wir in die Zeit vor dem Gefängnis zurückversetzt worden. Es gab eine kurz aufregende Walkerattacke, eine intermittierende (und etwas vage) Rückblende, die sich auf Abes unruhige Vergangenheit konzentrierte, und viele sehr bedeutungsvolle Gespräche über Gefühle und Zombies, aber hauptsächlich Gefühle.

Glücklich, "Selbsthilfe" geht eigentlich irgendwohin mit all dem. Die Rückblende, die anfangs so ansprechend ist wie die einer Kate-Folge vonHat verloren, wird später offenbart, um eine ordentliche Weise zu sein, die Freundschaft von Abe und Eugene zu buchen. Die Schlussszene zeigt uns den Anfang davon, dem scheinbaren Ende gegenübergestellt.

Also, Eugenes Geheimnis ist gelüftet. Er ist ein Betrüger. Ein Lügner und ein Fälscher. Die Menschen sind nach seiner Fantasie von einem einfachen Ende des Zombie-Problems der Welt gestorben. Wie bei Gareths Tod vor einigen Folgen ist die Geschwindigkeit, mit der wir diese Enthüllung erreicht haben, sowohl überraschend als auch erfreulich. Andere Shows hätten die Täuschung länger in die Länge gezogen und wären möglicherweise enttäuscht worden. NichtDIe laufenden Toten.

The Walking Dead S5.05 Selbsthilfe-Review

Mullet Mayhem

The Walking Dead S5.05 Selbsthilfe-Review

Eugenes Barnet kommt für einen wohlverdienten Tritt diese Woche herein. "Warum die Haare??" Fragt Glenn. "Weil ich es mag," Eugene schleicht zurück und das ist erst der Anfang. Es ist ein bisschen hart – ich meine, es ist ein Quatsch, aber es ist kaum das schlechteste Beispiel seiner Art. Und es ist nicht so, dass King Flattop etwas dazu sagen kann…

Die Entscheidung, die Offenbarung durch Abrahams Reaktionen auszuspielen, war ebenfalls klug. Während die Show fortgeschritten ist, hat er eine echte Verwundbarkeit gezeigt. Er legt viel Wert auf Freundschaft und Vertrauen (er ist nur so erfreut, wenn Glenn zu Beginn der Folge auf seiner Seite steht) und ist verständlicherweise am Boden zerstört, wenn die Wahrheit ans Licht kommt. Michael Cudlitz darf endlich etwas mehr Reichweite zeigen als "mürrisch" und "schlauer Arsch".

Eugene entwickelt sich mittlerweile auch enorm als Charakter. Er ist echt gruselig, ob er seine Freunde beim Sex ausspioniert oder ihr Fahrzeug sabotiert, um ihren Fortschritt zu verlangsamen. Und doch ist er auch, wenn auch nicht gerade mitfühlend, so doch bedauernswert. Er hat erkannt, dass er nicht auf diese Welt eingestellt ist und (wie die Kannibalen und Gabriel) versucht hat, schmutzig zu spielen, um zu überleben. Josh McDermitt genießt offenbar seinen zähen Dialog und einige absichtlich klobige Witze diese Woche.

Es gibt einige Pacing-Probleme und die Episode sackt in der Mitte ab.DIe laufenden TotenDas Bestreben, die leiseste Show im Fernsehen zu sein, mit langen Szenen, in denen nichts als Umgebungsgeräusche und Dialoge zu hören sind, ist lobenswert und unterscheidet sich von so ziemlich jeder anderen aktuellen Genreshow. Der Nachteil ist, dass es sich gelegentlich wie ein Trottel anfühlt. "Selbsthilfe" hat einen starken Schlussakt, aber eine eher mäanderförmige Mitte.

Es ist auch ein bisschen enttäuschend, dass wir nicht einmal einen Hinweis darauf bekommen, was mit Beth / Carol / Daryl los ist. Sieht so aus, als würden sie das so lange durchstehen, wie sie können…

The Walking Dead S5.05 Selbsthilfe-Review

Tara

Damit es nicht so aussah "Selbsthilfe" ist ein bisschen wie ein Wurstfest, Tara bekommt auch ein paar anständige Szenen. Sie hat Argumente und ist Eugene gegenüber sehr sympathisch, obwohl er alle durcheinandergebracht hat. Ob dies von nun an der Fall sein wird, ist eine andere Frage … Arme Maggie. Sie hat diese Woche ungefähr eine Zeile!

The Walking Dead S5.05 Selbsthilfe-Review

Wanderer der Woche

Dieser verdammt furchterregende alte Mann, der in dem zerbrochenen Fenster gefangen wird. Einige ernste Schauer dort und mehr hervorragendes Make-up von Greg Nicoteros Team.

The Walking Dead S5.05 Selbsthilfe-Review

Comic-Vergleiche

Im Comic scheint Eugene Kontakt zu einigen Überlebenden in Washington zu haben. Rick reist mit ihm, aber die beiden geraten in einen Streit und Rick entdeckt, dass das alles eine aufwändige List ist. Sowohl Rick als auch Abraham sind verdammt sauer. Zumindest in der TV-Fassung enthüllt Eugene freiwillig die Wahrheit und macht ihnleichtheldenhafter als sein schwarz-weißes Gegenstück.

The Walking Dead S5.05 Selbsthilfe-Review

Beste Zeile

Abraham:"Wir haben einen Luftfilter mit verdammten menschlichen Überresten. Es gibt keine VERDAMMTE Ecke auf dieser VERDAMMTEN Erde, die nicht bis zur Unkenntlichkeit hart durchbohrt wurde."

The Walking Dead wird sonntags bei AMC in den USA und montags bei Fox in Großbritannien ausgestrahlt.

Schriftsteller Heather Bellson
Direktor Ernest Dickerson
Der wo Eugene und seine Meeräsche versauen alles für alle.