We Happy Few-Rezension: “Ein dystopischer Albtraum, der im Grunde genommen aus sozialer Angst besteht: Das Spiel”

Unser Urteil

Ich werde dieses Jahr mehr polierte, größere und bombastischere Blockbuster-Spiele spielen, aber We Happy Few wird noch lange bei mir bleiben, nachdem die Quests beendet sind.

Vorteile
  • Eine verdrehte und schockierende Welt, in der man sich verlieren kann
  • Seltsame und wunderbare Chemikalien und Geräte herstellen
  • A + Britische Fluchfertigkeiten

Nachteile
  • Glitching wie es ist 2007

Es würde mich nicht wundern, wenn der Arbeitstitel für diesen dystopischen Albtraum der offenen Welt Social Anxiety: The Game war. Es ist eine finstere Version eines Nachkriegs-Englands, die sich 2018 besonders brutal anfühlt, wenn es um alternative Fakten, erzwungene Assimilation und vermisste Kinder geht. We Happy Few schneidet nicht so sehr in die Nähe des Knochens, sondern bohrt bis in das blutige Mark.

Es ist egal, ob Sie ein unglücklicher Weichei sind, eine Frau mit einem Geheimnis oder ein Diabetiker mit Problemen, die Welt von We Happy Few ist ein unfreundlicher Ort. Jede der Geschichten, die du durchspielst, ist düster, mit Echos der besten Black Mirror-Episoden, aber dank der zersplitternden Vergangenheit und der unterschiedlichen Fähigkeiten ihrer Helden wird jede auf subtile Weise anders. Jeder Charakter hat eine Hauptgeschichte und ein paar Nebenquests, und du wirst alles verschlingen. Es ist eines dieser Spiele – wie Dishonored 2 -, in denen Sie von jedem Raum, jedem zerstörten Haus und allem abgelenkt werden, was ein wenig ungewöhnlich aussieht, weil es möglicherweise nur ein weiteres Nugget verdrehten Geschichtenerzählens aus der Umwelt birgt.

Die Schlacht von Hastings

Sie beginnen als Arthur Hastings, ein Propagandahändler, der aufhört, das obligatorische Antidepressivum Joy zu nehmen – es wird sogar in die Wasserversorgung gepumpt – und nach seinem Bruder sucht. Es ist eine Welt, in der Großbritannien offenbar zugestimmt hat, seine Kinder an Deutschland abzugeben, um den Krieg zu beenden, in der die steife Oberlippe obligatorisch wurde und sein geistig behinderter Bruder weggebracht wurde. Um zu überleben, musst du lernen, mit den Schrotten umzugehen, die du fangen und stehlen kannst, und die Menschen und Maschinen zum Narren zu halten, die jagen "Wermutstropfen", und mit einem Regenschirm bis zum Tod kämpfen. (Dies ist schließlich Großbritannien.)

Im Gegensatz zu vielen Spielen, in denen die Leute ein Auge zudrücken, wenn Sie durch die Mülleimer krabbeln oder mit einer Klinge herumlaufen, ist es in We Happy Fews wichtig, wie Sie sich verhalten. Nicht nur das, wie du aussiehst ist wichtig, und selbst wenn du es vortäuschen kannst, gibt es überall in den Städten und in den Häusern der Menschen Störungsmelder, die bereit sind, dich zu fangen. Du bist immer am Rande. Im Garden District, einem Ort des Exils für Leute, die nicht auf Joy stehen, geht es nur ein bisschen entspannter zu. Dort wirst du nicht wegen Läufens beschimpft, aber wenn du deine schönen Stadtkleider trägst, werden die Leute aggressiv, und wenn du einen Körper oder eine Brust plünderst, wird dir die Menge nachlaufen.

Ich kann mich nicht an ein anderes Spiel erinnern, bei dem ich mir so bewusst geworden bin, wie seltsam mein Charakter aussehen muss, wenn er herumstürzt, schlägt und stiehlt. Spiele wie Assassin’s Creed haben Stealth offensichtlich zu einem festen Bestandteil ihrer Geschichte und ihrer Mechanik gemacht, aber die Angst in We Happy Few beruht nicht darauf, dass sie eine Mission nicht bestehen. Es kommt davon, öffentlich gedemütigt, als anders bezeichnet, verfolgt und angeschrien zu werden, bis man einen sicheren Ort findet, um sich vor den Mobbern zu verstecken. Es gibt Möglichkeiten, Ihre Motive mit Drogen und Fertigkeiten abzustimmen und zu verbergen, aber Sie werden sich immer nervös fühlen. Gehen, wenn Sie rennen wollen, auf der Straße abbiegen, um Ärger zu vermeiden. Obwohl es für die Spielmechanik kaum einen Unterschied machte, lenkte ich meinen Charakter in die Schatten und versuchte, mich nicht mit NPCs zu messen. Ehrlich gesagt war es eine Erleichterung, als die Menge klein genug war, um sie mit einem Cricketschläger zu Tode zu schlagen.

Es ist schwer, eine Frau zu sein

Die drei Charaktere, die du spielen wirst – alle auf ihre Weise zerbrochen – stehen für sich und noch mehr auf. Es hätte ein starkes Spiel mit nur einer Geschichte sein können, aber die Hinzufügung der Charaktere Sally und Ollie ist sowohl großzügig als auch verdammt schlau. Sie können dieselben Menschen und Orte aus verschiedenen Perspektiven sehen. Bei Sally arbeitet jemand mit dem System – wenn auch mit ihrem eigenen schockierenden Geheimnis -, da sie ihr Bestes tut, um ihr Leben stabil zu halten, während sie versucht, die finsteren Polizisten mit ihrer Lieblingsbrombeer-Freude zu versorgen. Elemente ihrer Geschichte bedeuten, dass Zeit und bestimmte Materialien eine Rolle spielen, und anstatt zu basteln, ist sie Chemiemeisterin, die ihre Fähigkeiten einsetzen muss, um zu überleben.

Ollie ist ein brillanter Kämpfer und Mechaniker – mit einer Leidenschaft für das Extrahieren von TNT aus alten deutschen Bomben – aber auch ein Diabetiker in einer Welt ohne eine insulinhaltige Apotheke an jeder Ecke. Alle drei Erfahrungen sind unterschiedlich, alle drei sind ausgezeichnet. Persönlich fand ich Sallys am meisten anregend – aus Gründen, die zu interessant sind, um hier einen billigen Spoiler zu verschwenden -, aber ich vermute, jeder wird es anders sehen. Diese Verflechtung der Geschichten ist kein Recycling-Job, sondern ein Erzählrisiko, das sich auszahlt, im Casino-Jackpot-Stil.

Erwähne nicht den Krieg

Klügere Leute als ich finden möglicherweise Probleme mit der Art und Weise, wie das Spiel mit dem Material umgeht – und glauben Sie mir, dass die heiße Einstellung dazu nuklear sein wird. Es gibt Zeiten, in denen dieses Spiel nicht einfach zu spielen ist, nicht mit der realen Welt, wie sie ist, und den Themen dieser Dystopie: getrennte Kinder und gefälschte Nachrichten und Großbritannien, das sich so unkompliziert wie möglich von Europa abschneidet. Es würde dir verziehen, wenn du denkst, du wärst manchmal in einem Traum vom Nigel Farage-Fieber gefangen. Ich brauche meine Videospiele nicht, um die Welt zu verändern, aber es scheint wichtig zu sein, dass ein Spiel Geschichten darüber erzählt, wie viel Aufregung entsteht, wenn man die Regierungsrichtlinien blind befolgt, andere Personen ausblendet und ein riesiges glückliches Gesicht zeigt. Spoiler: sehr aufbrausend.

Gerade weil mich die Geschichte und die Welt so überwältigt haben, kann ich einige der technischeren Probleme verzeihen, die hier und da auftauchten. Eine wackelige Framerate, Keksausstecher-NPCs – ich muss dieselbe kleine alte Dame hundertmal gesehen haben – und Animationsstörungen waren alle durch meine Stunden und Stunden (und Stunden) des Spiels verstreut, aber im schlimmsten Fall waren sie eine Ablenkung, eine winzige Prise auf dem Arm aus der realen Welt. In einer idealen Welt hätte ein Entwicklungsstudio Zeit, all diese Dinge zu reparieren und drei spannende Geschichten zu schreiben. Aber wenn Compulsion eine Wahl treffen müsste, wäre ich froh, dass sie diese Zeit in Arthur, Sally und Ollie gesteckt hätten.

Wir freuen uns ein paar

Ich werde dieses Jahr mehr polierte, größere und bombastischere Blockbuster-Spiele spielen, aber We Happy Few wird noch lange bei mir bleiben, nachdem die Quests beendet sind.