The Walking Dead, Staffel 10, Folge 2: “Eine lethargische Rückkehr zum normalen Geschäftsleben”

The Walking Dead ist kein Unbekannter für den Einbruch im zweiten Jahr. Wo die Premieren der Saison oft voller Action sind, sind die Folgemaßnahmen in der Regel eine lethargische Rückkehr zum gewohnten Geschäftsbetrieb, und die Schicht ist fast immer nervenaufreibend. Leider ändert die Staffel 10 von The Walking Dead nichts an diesem Trend. "Wir sind das Ende der Welt" ist eine Langsambrenner-Charakter-Studie, die trotz interessanter Einblicke in die Geschichte von Alpha und Beta kaum Fortschritte macht.

Diese Beziehung zwischen der Anführerin von The Whisperer und ihrem Stellvertreter ist die treibende Kraft in Episode 2, als wir sieben Jahre zuvor rückblicken, um herauszufinden, wie sich die beiden zum ersten Mal kennengelernt haben. Interessanterweise weicht die Show stark von den Comics ab und präsentiert Beta nicht als prominenten Psychopathen, sondern als gequälten Einsiedler, dessen Begegnung mit Alpha und Lydia ihn zwingt, die letzten Überreste seiner eigenen Menschlichkeit aufzugeben.

Die gruselige aber elektrisierende Chemie dazwischen "EIN" und "B", Die Namen zu verwenden, die sie zuerst füreinander annehmen, wird von Samantha Mortons und Ryan Hursts Performances wunderbar in den Mittelpunkt gerückt. Sie porträtieren ein Duo, das sich auf einer angeborenen, ursprünglichen Ebene zu verstehen scheint.

Genau wie Alpha Beta dazu zwingt, seine Vergangenheit loszulassen (indem er seinen zombifizierten Freund / Liebhaber tötet und sein Gesicht für Kopfbedeckungen abreißt), konfrontiert Beta seine Anführerin, als festgestellt wird, dass sie sich noch heute nach Lydias Rückkehr sehnt. Die Dynamik sorgt für ein zwingendes Bild, während sich die beiden immer wieder über die Grenzen ihrer menschlichen Natur hinausschieben, zumal sich die Show immer noch weigert, zu bestätigen, ob es sich um eine rein platonische Beziehung handelt oder um etwas anderes.

Leider ist der Rest von "Wir sind das Ende der Welt" ist nicht ganz so einnehmend. Die heutigen Szenen, in denen wir die neuen Whisperer-Schwestern Gamma (Thora Birch) und Frances (Juliet Brett) kennenlernen, tragen nur dazu bei, die Situation des Kults mit Alphas plötzlichem Erscheinen am Ende in Einklang zu bringen der Saison 10 Premiere.

The Walking Dead möchte, dass wir uns um Frances und ihr Trauma kümmern (wir erfahren, dass sie die Whisperer war, die ihr Baby in Staffel 9 aufgegeben hat), aber es ist schwer, sich in eine Figur hineinzuversetzen, die eine flüchtige Leinwandzeit hat – und noch schwerer, wenn sie Das Gesicht ist größtenteils von einer verfaulenden Fleischmaske bedeckt.

Und obwohl ich gespannt bin, wie sich Gamma im Laufe der Saison als Charakter entwickeln wird (insbesondere nachdem ich ihre Schwester unter eine Herde von Walkern geworfen habe, um Alpha zu retten), ist es im Moment schwierig, eine Verbindung zu der Frau hinter der Maske herzustellen. Wir müssen mehr von einer tatsächlichen Persönlichkeit sehen, wenn The Walking Dead künftig in den neuen Stellvertreter des Whisperers investieren will.

Diese zweite Folge enthielt einige der schönsten Momente der Serie, seit Negan mit einem Baseballschläger zu Glen und Abraham gefahren ist. Die Eröffnungsmomente, in denen die kakophonen Schreie einer Frau durch Lydias geräuschdämpfenden Kopfhörer zu hören sind, während Walkers sie bei lebendigem Leib frisst, sorgen für eine scharfe Betrachtung, während Betas WWE-Stil gegen eine Gruppe von Walkern kämpft – ihre Köpfe gegen die Wand schlagen, als ob sie waren überreife Melonen – lässt keinen Zweifel an der rohen, muskulösen Kraft dieses gewaltigen Riesen.

Wir vergessen oft, wie fähig The Walking Dead ist, wenn es um Gewalt auf dem Bildschirm geht, aber wie hier und unzählige Male zuvor gezeigt, wird die Darstellung des Zwickels immer effektiv im Kontext seiner Darstellung gehandhabt.

Noch "Wir sind das Ende der Welt" Über die 42-minütige Laufzeit erstreckt sich eine abgenutzte Geschichte, die das Tempo und den Wert der Folge untergräbt, als Ergänzung zu Staffel 10. Das heißt nicht, dass die Erforschung von Alpha und Betas Ursprungsgeschichte keine wichtigen und unterhaltsamen Szenen enthält, sondern diese Momente Sie tummeln sich zwischen einem flüstererfokussierten Toben, der ungefähr so ​​träge ist wie die schlängelnden Bewegungen der Gruppe unter den Toten.

The Walking Dead wird wöchentlich auf AMC in den USA und Fox in Großbritannien ausgestrahlt.