Wounds ist ein “Lovecraftian Body Horror”, der von Künstlern wie David Cronenberg, David Lynch und Hideo Nakata’s Ringu inspiriert wurde.

Haunted Handys sind nichts Neues für das Horrorgenre. Aber in den Händen von Babak Anvari, dem iranisch-britischen Regisseur von 2016 gem Under The Shadow, könnten Sie zweimal darüber nachdenken, jeden Abend neben Ihrer allgegenwärtigen schwarzen Platte zu schlafen. Wounds ist ein Lovecraft-Körperhorror, der von David Cronenberg, David Lynchand Hideo Nakatas Ringu inspiriert wurde.

Holen Sie mehr aus dem Gesamtfilm heraus

Weitere Informationen zu den Filmfestspielen von Cannes 2019 erhalten Sie unter Total Film. Wenn Ihnen das gefällt, was Sie sehen, vergessen Sie nicht, dass Sie das Total Film Magazin abonnieren, um jeden Monat im Jahr mehr davon direkt an Ihre Haustür zu bekommen.

Armie Hammer spielt Will, einen College-Aussteiger, der seinen Lebensunterhalt als Barkeeper in New Orleans verdient. Eines Nachts bricht ein heftiger Kampf aus, bei dem ein Mann ein Loch in der Seite seines Gesichts und ein minderjähriger Benutzer abzüglich eines Telefons, das Will vom Boden abholt, zurückgelassen werden. Schlechte Idee, weil Will eine Reihe nervender Botschaften über alte Bücher und unheilige Rituale erhält. Das nächste, was du weißt, ist, dass Will überall Kakerlaken sieht, während seine Freundin Carrie (Dakota Johnson) beginnt, sich ziemlich seltsam zu benehmen.

Wie alle guten Lovecraftian-Geschichten ist Will ein unwilliger Teilnehmer an einer Geschichte, die sich drei Fuß links von ihm abspielt, bevor er in Ereignisse hineingezogen wird, die er nicht verstehen kann. Es gibt Hinweise darauf, dass die Mythologie dieser Welt viel tiefer geht als das, was auf dem Bildschirm zu sehen ist, aber diese unbeantworteten Fragen sprechen für sich, da es sich um einen Film handelt, in dem die Angst oft im Unbekannten liegt. Auch bei der Übersiedlung nach Amerika hat Anvari nicht die Fähigkeit verloren, sich zu verunsichern. Die Schrecken hier sind oft weniger organisch und weniger verdient als in Under The Shadow (eine zufällige Einfügung von asehr lautKlimaanlage ist ein typisches Beispiel), aber die Ergebnisse sind unbestreitbar effektiv, nicht zuletzt, weil die überraschend heftige Öffnung Sie durchgehend nervös macht.

Unter einem Schatten

Babak Anvari’s vorheriger Film, Under the Shadow

Under The Shadow war ein Film mit einem reichhaltigen soziopolitischen Subtext, der nicht so erfolgreich war, Wunden über mehr als interdimensionale Eldtrich-Abscheulichkeiten zu schlagen. Hammers Wille befindet sich auf einem selbstzerstörerischen Weg, der nur durch seine zunehmend traumatisierenden Visionen beschleunigt wird, nicht durch diese. Seine Beziehung zu Carrie bricht zusammen, er verbirgt kaum seine Gefühle für die College-Freundin Alicia (Zazie Beetz von Deadpool 2), obwohl sie einen liebevollen Freund hat, und seine aufgestaute Unsicherheit hat ihn dazu geführt, seine Karriere so gut wie aufzugeben jenseits der Bar. Thematisch ist es nie so befriedigend, aber es ist etwas, in das man sich einlassen kann.

Hammer macht eine gute Faust aus Will, einem Mann, der seinen verrotteten Kern hinter einem bezaubernden Äußeren verbirgt. Einige der eher theatralischen Freaks gehen über ihn hinaus, aber er verkauft Wills Sturz ins kalte Wasser. Die Nebendarsteller sind jedoch strafrechtlich unterausgenutzt, und sowohl Carrie als auch Alicia gaben sich über ihre Beziehung zu Will hinaus wenig Eigenleben. Das offensichtlichste Manko ist jedoch das Ausgangsmaterial. Es wurde aus einer Kurzgeschichte von Nathan Ballingrud adaptiert, und man kann sagen, dass die Handlung letztendlich zu dünn ist, um selbst die kurze Laufzeit von 96 Minuten zu rechtfertigen.

Trotzdem werden Sie durch das denkwürdig wahnsinnige Finale, das den Film auf befriedigende und wild unerwartete Weise ausfüllt, von Ohr zu Ohr grinsen.

Für mehr Berichterstattung aus Cannes 2019 lesen Sie unsere Rezension von Bong Joon-ho’s brilliant Parasit .